Dienstag, 04 Juli 2017 06:59

Wandertage St. Moritz

geschrieben von

3 Tage in St. Moritz mit der Wandergruppe Buchs

Zu sehr früher Stunde kurz vor 06:00 trafen sich 36 fröhliche und zum Teil noch müde Wanderer am Bahnhof Buchs ein. Nach Begrüssung und kurzer Information ging es mit dem Zug nach Zürich, dann weiter bis Landquart und ab da mit der RhB nach St.Moritz. In unserem gebuchten Hotel Sonne konnten wir dann mal unser Gepäck abladen und unseren Startkaffee mit Gipfeli geniessen, parallel wurden uns die Wanderpässe verteilt, mit dem die Bergbahnen, Öv und begrenzt die RhB kostenlos benutzt werden konnten. Hier kam ein vorsorgliches Wehklagen unseres Leiters, „bitte verliert den Pass nicht, pro Stück kostet mich das 50.- Franken.“

 

GrevasalvasMittlerweile war es 11:30 und wir fuhren mit dem Bus zum Silsersee. Ab da nahm die fröhliche Wanderschar die erste Tour unter die Füsse. Mitten durch den Lärchenwald, begleitet durch Vogelgezwitscher wanderten wir  Richtung Grevasalvas. Ca. 12:30 meldete sich bei den meisten der Hunger und wir legten bei fantastischem Blick auf den Silsersee eine Picknick Pause ein. Hier bildeten sich dann 3 Gruppen, die „Gipfelstürmer“, die Silsersee Wanderer und die Corvatsch Bahnfahrer. Die Gipfelstürmer erklommen immerhin eine Höhe von etwas über 2’000m bevor es dann zum Sommerdorf Grevasalvas runter ging. Zur Überraschung lief uns an diesem idyllischen
Ort ein bekanntes Paar aus Buchs über den Weg, dass dort fast heimisch ist. Um 18:30 war das Nachtessen angesagt und es gab unter den 3 Gruppen viel zu diskutieren. Mitunter gab es einen grossen Lacher als alle mitbekommen hatten, dass ausgerechnet unser Leiter Hugo seine Stöcke an der Posthaltestelle vergessen hatte. Mobiltelefon sei Dank, die Gipfelstürmer waren noch weiter oben und haben ihm die Stöcke wohlbehalten zurückgebracht.


2.Tag gleich Regentag

chesa colani"Über das Wetter sprechen wir nicht“, sagte der Leiter als erstes zur Begrüssung. Spätestens um 10:00 war allen klar, eine grössere Wanderung zu unternehmen war aussichtslos und darum hiess es, macht was ihr wollt. Es bildeten sich verschiedene Grüppchen, die einen fuhren mit dem Postauto nach Chiavenna wobei es hier nur einmal regnete. Alle anderen die im Roseggtal spazierten oder ins Unterengadin fuhren hatten mehr Glück, jene sahen immerhin ein paar Sonnenstrahlen und 3 Stunden kein Regen. Um 18:30 traf man sich zum Nachtessen und danach war Jass und Spiel angesagt.

 


3.Tag

muottas muraglNach dem Frühstück hiess es Koffer packen, Zimmer räumen und bezahlen. Um ca. 09:00 fuhren wir mit dem Bus Richtung Pontresina, kurz davor fuhren wir mit der ältesten Standseilbahn des Engadins Muottas Muragl auf 2543m. Von da sind wir ca. 2 ½ Stunden über den Panoramaweg mit fantastischer Aussicht zur Alp Languard gewandert. Entgegen dem Wetterbericht gab es mehr Sonne und zum Glück nur ein paar Regenspritzer. Im Bergrestaurant Languard sind wir das letzte mal eingekehrt und haben die Sonne genossen. Jene die Riesencremeschnitten lieben sollten unbedingt den Weg auf die Alp nehmen. Nach der verdienten Pause fuhren wir mit der Sesselbahn nach Pontresina und mit dem Bus zurück zum Hotel. Da wurden wir mit Pizza versorgt und um 17:02 fuhren wir gestärkt in St.Moritz ab. Die Rückfahrt führte über die Albulastrecke, ein UNESCO Welterbe, nach Chur. Diese Fahrt mit den berühmten Brücken und den vielen Kehrtunnels ist einmalig. Einmalig war auch das über die Strecke verteilt immer wieder grosse Schilder mit Nummern zu sehen waren. Das grosse Rätselraten ging los, aber niemand hatte eine Antwort und interessanterweise auch die Zugbegleiterin der RhB nicht. Des Rätsels Lösung half dann zu Hause Dr.Google, die Schilder sind für die Glacier Express Touristen bestimmt, die Kopfhörer erhalten und zu jeder Zahl interessante Informationen erhalten. Nach erlebnisreichen Tagen hiess es in Buchs um 20:52 Abschied nehmen.

Als letztes ein grosser Dank an das Organisationsteam.

René und Hanni Sieber

Gelesen 1131 mal